Wie schwer darf ein Schulranzen sein?

Viele Eltern legen beim Schulranzenkauf großen Wert auf das Gewicht des Ranzens. Der Irrglaube: Ist der Ranzen zu schwer entstehen Rückenschäden beim Kind. Dies ist so aber nicht haltbar. In diesem Artikel klären wir auf, welche Rolle das Gewicht wirklich spielt.

Die alte Empfehlung: 10% des Körpergewichtes

Jahrzehntelang predigten Krankenkassen, Testinstitute und teils auch Ärzte, dass der (befüllte) Schulranzen nur 10% des Körpergewichtes wiegen dürfe. Es gab sogar eine DIN-Norm (DIN 58124), die dies festlegte. Woher diese Empfehlung kam? Das wusste niemand so genau. Die Empfehlung wurde einfach unreflektiert weitergegeben. Quelle scheint ein Empfehlungsschreiben aus Zeiten des Ersten Weltkrieges zu sein, bei dem das Militär empfahl, dass der Tornister von Rekruten nur 10% des Körpers betragen solle, um Ermüdungen bei Märschen von 20 km zu vermeiden. Wo der Zusammenhang zwischen Militärmärschen und Schulwegen besteht, diese Erklärung hat bis heute noch niemanderbracht.

Die 10-Prozent-Regel gilt wissenschaftlich auch schon längst als überholt. Dr. Oliver Ludwig von der Universität des Saarlandes hat in Studien festgestellt, dass selbst bei 17,5 Prozent Ranzengewicht im Vergleich zum Körpergewicht keine Ermüdungserscheinungen der Muskulatur festzustellen waren. Das galt sogar bei muskelschwächeren Kindern. Zumindest wenn der Ranzen ergonomisch geformt, richtig gepackt und alle Gurte korrekt eingestellt waren. Die Probleme fingen erst ab einem Drittel des Körpergewichtes an.

Wie schwer darf der Schulranzen also sein?

Wir von der Schulranzen Zentrale empfehlen Eltern sich nicht von DIN-Normen und Prozent-Regeln verrückt machen zu lassen. Verlassen Sie sich stattdessen auf Ihre Intuition und Ihren Menschenverstand. Zudem sollten Sie mit Ihrem Kind sprechen, ob es sich mit seinen Ranzen wohlfühlt. Achten Sie darauf, ob sich Ihr Kind mit dem Ranzen gut bewegen kann, und sorgen Sie dafür, dass die Gurte fest eingestellt sind. Beim Kauf eines Schulranzens sollten Sie außerdem darauf achten, dass der Ranzen über ein ergonomisches Rückenpolster verfügt. Der richtige Sitz des Schulranzens ist viel wichtiger als das Gewicht.

Rückenschäden entstehen durch zu schwache Muskulatur

Orthopäden beklagen seit Jahren eine Zunahme von Rücken- und Haltungsschäden bei Kindern. Dies liegt allerdings nicht etwa an zu schweren Schulränzen, sondern an Bewegungsmangel. Immer mehr Kinder verbringen ihre Freizeit vor dem Computer, Fernseher und Spielekonsolen. Wenn die Kleinen dann noch in der Schule die meiste sitzen, verkümmert die Rückenmuskulatur (und natürlich auch weitere Muskelpartien). Dass solche Kinder Probleme mit schweren Schulränzen haben, wundert dann nicht. Achten Sie also darauf, dass Ihr Kind genügend Bewegung erhält. Draußen Spielen und Toben oder Sportvereine können hier eine gute Wahl sein.

Das Schulranzen-Gewicht reduzieren

Wie wir im Artikel bisher dargelegt haben, spielt das Gewicht des Schulranzens eine untergeordnete Rolle. Das heißt natürlich nicht, dass Sie Ihrem Kind sorglos den Ranzen vollpacken sollten. Unnötige Belastungen Ihres Kindes sollten Sie vermeiden, denn ein schwerer Ranzen schränkt auch die Bewegungsfähigkeit ein. Wenn Sie Gewicht also vermeiden können, sollten Sie dies auch unbedingt tun, insbesondere wenn Ihr Kind einen langen Schulweg zu bestreiten hat. Hier haben wir einige Tipps für Sie zusammengefasst, wie Sie das Gewicht des Schulranzens reduzieren können.

So packen Sie den Schulranzen richtig

  • Packen Sie nur Bücher, Mappen und Hefte von Fächern in den Ranzen, die am jeweiligen Schultag auch tatsächlich auf dem Stundenplan stehen.
  • Packen Sie den Ranzen immer am Vortag. Ansonsten besteht die Gefahr, dass der Ranzen in aller Eile gepackt wird, und dabei unnötige Dinge im Ranzen verbleiben.
  • Gerade bei schweren Büchern lohnt es sich, diese mit einem Banknachbar zu teilen.
  • Packen Sie schwere Bücher nach hinten, möglichst nah an den Rücken. So wird verhindert, dass der Ranzen nach hinten durchhängt.
  • Verteilen Sie das Gewicht gleichmäßig links und rechts, sodass die Wirbelsäule ebenfalls gleichmäßig belastet wird.

Sorgen Sie außerdem dafür, dass Ihr Kind den Ranzen immer auf den Rücken trägt, und zwar über beide Schultern!

Fazit

Das Schulranzengewicht spielt eine untergeordnete Rollen, wichtiger ist dass der Ranzen gut sitzt und auf dem Rücken getragen wird. Verlassen Sie sich nicht auf irgenwelche prozentualen Empfehlungen. Jedes Kind ist individuell, das gilt auch für die Belastungsfähigkeit. Sie sollten natürlich unnötiges Gewicht natürlich trotzdem vermeiden. Beachten Sie hierzu unsere obigen Tipps zum Schunranzenpacken. Und ganz wichtig: Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind genug Sport und Bewegung bekommt, sodass sich die Muskulatur gut und gesund entwickeln kann.

Quellen:

  1. Schulranzen Testberichte, Wie schwer darf ein Schulranzen sein? Link: https://schulranzen-testberichte.de/wie-schwer-darf-ein-schulranzen-sein.html
  2. aruzzi taugo, Schulranzen Gewicht | Empfehlung zum Gewicht von Schulranzen. Link: http://www.aruzzitaugo.com/schulranzen-gewicht.html
Haben Sie Fragen oder Anmerkung zum Artikel "Wie schwer darf ein Schulranzen sein?"? Hier können Sie einen Kommentar verfassen.

2 Kommentare zu “Wie schwer darf ein Schulranzen sein?

  1. Danke für euren Artikel. Das die 10% Regel Schwachsinn ist merkt man schon daran: ein schlankes, sportliches und athletisches Kind, dürfte laut dieser Regel weniger tragen, als ein übergewichtiges unsportliches Kind, mit verkümmerter Rückenmuskulatur. Das es diese Regelung in die DIN-Norm geschafft hat, ist schon sehr verwunderlich.

Kommentar verfassen